Angriff von Coleps hirtus auf Urocentrum turbo

Wimpertiere und Sauginfusorien
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
paramecium
Beiträge: 229
Registriert: 17. Oktober 2016, 13:48

Angriff von Coleps hirtus auf Urocentrum turbo

#1 Beitrag von paramecium » 3. Juli 2019, 19:21

Liebe Tümpler,

das diesjährige Pillerseetreffen 2019 bot auch dem Ciliatenforscher ein reichhaltiges Programm. Und das entgegen Angies Befürchtungen, diese würden zu kurz kommen bei der Auswahl der Algenflora.

Die sonst so agilen Urocentrum turbo sind nicht immer so fit, wie eine zufällig aufgenommene Fotosequenz zeigt. Ein etwas lädiertes Exemplar wurde sehr rasch zur Beute einer Meute von Coleps hirtus. Die folgenden Aufnahmen wurden innerhalb von 50 Sekunden geschossen und zeigen, wie rasch eine solche Meute ein Exemplar des größeren Urocentrum turbo praktisch vollständig auffressen kann.

Bezüglich der Bestimmung achte man vor allem auch auf die Struktur der Panzerplatten. Ich empfehle Euch gezielt auf die Zelloberfläche (Pellicula) zu fokussieren, um diese zu dokumentieren. Das fiel mir als Anfänger immer sehr schwer, da ja alles andere unscharf erscheint, ist aber unabdinglich für die Bestimmung vieler Ciliaten. Ich habe es immer und immer wieder geübt, bis es heute aus dem Handgelenk rutscht.

Für diese Bildsequenz habe ich natürlich vorrangig auf die Beute fokussiert, um darzustellen, wie Coleps hirtus mit geweitetem Mundfeld die Beute reißt. Zufällig liegende Coleps Individuen lassen die Pellicula hier nur im Anschnitt erkennen. Auch die schiefe Beleuchtung vermag ja "dünne Schnitte" von den Zellen anzufertigen, was bei allen Kontrastverfahren (DIC, schiefe Beleuchtung & Co.) einer höheren Apertur eines verwendeten hoch auflösenden Objektivs (z.B. Immersionobjektiv) zu verdanken ist. Am besten zu erkennen in Bild 2 bei den beiden schief liegenden Exemplaren links unten im Bild. Hier ist jeweils nur eine schmale Ebene im Bild wirklich scharf aufgrund der verringerten Schärfentiefe bei hoher Apertur (hier NA=0,9).

Bestimmungsliteratur zu Coleps hirtus:
Foissner et al., 1994: Taxononomische und ökologische Revision der Ciliaten des Saprobiensystems, S. 382ff.
Kahl, A., 1930: Urtiere oder Protozoa, S. 131ff. (Band 1 des vierbändigen Werks)

Aufnahmen in schiefer Beleuchtung mit dem Zeiss AxioLab.A1, Zeiss Objektiv Multi-Immersion 40/0,9 und Canon EOS 77D, LED Beleuchtung, 1/800 s.

Viel Spaß beim ansehen.

Thilo

Bild 1: Um 13:09:53 Uhr: Die ersten beiden Coleps sind bei der Beute angekommen und reißen bereits Stücke heraus.
Bild

Bild 2: Um 13:10:10 Uhr: Weitere Individuen haben die Beute gewittert.
Bild

Bild 3: Um 13:10:41 Uhr: Neu hinzugekommene Coleps Individuen lassen von Urocentrum nicht mehr viel übrig. Nur wenige Sekunden später ist der Spuk vorbei.
Bild
Dateianhänge
Coleps-attack-1.jpg
Coleps-attack-2.jpg
Coleps-attack-3.jpg
eMail: paramecium@microinformatics.net [Thilo Bauer]

Benutzeravatar
Monsti
Beiträge: 919
Registriert: 24. Juni 2015, 19:20
Wohnort: Pillerseetal (Tiroler Unterland)
Kontaktdaten:

Re: Angriff von Coleps hirtus auf Urocentrum turbo

#2 Beitrag von Monsti » 3. Juli 2019, 20:43

Hallo Thilo,

Coleps hirtus macht sich auch an lebenden Fischen im Aquarium zu schaffen. Wolfgang Bettighofer hatte mal eine richtige Plage, was den Fischen gar nicht gut bekommen war.

Viele Grüße
Angie
Der das Kleine in Ehren hält, ist des Großen umso würdiger. (Sprichwort)

Benutzeravatar
paramecium
Beiträge: 229
Registriert: 17. Oktober 2016, 13:48

Re: Angriff von Coleps hirtus auf Urocentrum turbo

#3 Beitrag von paramecium » 3. Juli 2019, 21:20

Hi Angie,

auch die Bedingungen in Aquarien sind stets einem Wandel unterlegen und schaffen manchmal perfekte Voraussetzungen für eine Vielzahl von Individuen und eine Sukzession unter ihnen mit teils fatalen Folgen.

Wenn ganze Bestände von Fischen das Opfer von Ciliaten werden, dann hat das sicherlich andere Gründe. Die Aquarianer reden ja von "eingefahrenen" Aquarien. Ein eingefahrenes Aquarium ist jedoch nur ein vorübergehendes Stadium, wie es meine Sümpfe stets sind. Ich fand hier schon Arten von Ciliaten über längere Zeiträume, die ich später nicht mehr isolieren konnte.

Der Feind des Fisches ist meiner heutigen Meinung nach jedoch nicht der Ciliat, sondern der Fisch selbst, der Stress und die Inzucht.

Gruß

Thilo
eMail: paramecium@microinformatics.net [Thilo Bauer]

Antworten