Anatomie der gedörrten Chironomus Larve

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
paramecium
Beiträge: 241
Registriert: 17. Oktober 2016, 13:48
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Anatomie der gedörrten Chironomus Larve

#1 Beitrag von paramecium » 22. September 2019, 20:06

Hallo Tümpler,

Der Mikroskopie-Workshop von Michael Miedaner in Inzigkofen fand heuer zum ersten Mal statt und war ein toller Erfolg auf der ganzen Linie. Hier habe ich auch ein neues Experiment gewagt.

DNA ist recht stabil und lässt sich auch in totem Material nach längerer Zeit noch gut nachweisen. Chironomus Larven sind den Aquarianern auch bekannt als "rote Mückenlarven". Heute möchte ich einige Resultate der Fluoreszenz-Kernfärbung zeigen. "Fischfutter", also getrocknete Mückenlarven für den Versuch spendierte Michael Miedaner, der diese ganz klassisch als Quetschpräparate mit Orcein-Essigsäure verarbeitete. Das Resultat der Hoechst Färbung ist hier jedoch gezeigt.

Präparation
Die getrockneten Mückenlarven weicht man etwa 5 Minuten oder länger in einer kleinen Petrischale in Wasser ein. Die Mückenlarven aus der Dose liegen meist nur in Bruchstücken vor. Unter der Stereolupe sortiert man solche Bruchstücke der Larven bei denen der dunklere Kopf zu finden ist. Sie sollten wenigstens die halbe Länge einer vollständigen Larve besitzen. Zwei oder drei eingeweichte Kopfstücke werden nun auf einen Objektträger in einen Tropfen Wasser übertragen. Unter der Stereolupe wird wie folgt präpariert: Mit einer Präpariernadel hält man das Hinterende und zieht mit der zweiten Nadel den Kopf vorsichtig ab. Dabei sollten die aufgeweichten Innereien mit dem Kopf herausgezogen werden. Nun reißt man den vorderen Thorax mit den beiden Nadeln auseinander und streicht noch vorhandene Innereien ebenfalls vorsichtig aus. Das Hinterende, anhängende Stücke des Chitinpanzers und den dunklen Kopf selbst sortiert man aus. Nun werden 5 µl der Doppelfärbung hinzu gegeben. Schließlich legt man ein Deckglas auf. Um die Gewebestrukturen einigermaßen zu erhalten wird kein Quetschpräparat angefertigt. Es wird mindestens 10 Minuten in der feuchten Kammer gefärbt, bevor man mikroskopiert.

Ergebnis
Idealerweise liegen nun die freipräparierten Speicheldrüsen vor, anhängende Speichelkanälchen, Muskelgewebe, Blutgefäße und weitere Organe. Unter UV Anregung sind nun die in klarem Blau gefärbte DNA der Zellkerne sowie das schwach autofluoreszierende Gewebes zu erkennen. In den vergleichsweise großen Zellen der Speicheldrüsen findet man Polytänchromosomen (Riesenchromosomen). Kleinere Zellkerne liegen im Muskelgewebe vor. Neben den Polytänchromosomen der Speicheldrüsenzellen findet man verschieden große Zellkerne in dem weiterem Gewebe, z.B. Muskelfasern oder Blutgefäße.

Viele Grüße

Thilo

Alle Aufnahmen mit einem Zeiss AxioLab.A1 FL-LED in UV-Fluoreszenz, Anregung mit 385 nm, Canon EOS 77D

Bild 1: Übersicht mit erhaltenem Kopf mit dem Objektiv 10x. Leuchtend blau gefärbt sind die Zellkerne zu erkennen.
Bild

Bild 2: Etwas weiter hinten in dem heraus gezogenen Gewebe waren die Speicheldrüsen zu finden. Der verbindende Strang ist quer gestreifte Muskulatur. Leuchtend blau gefärbt sind die Zellkerne zu erkennen.
Bild

Bild 3: Große Speicheldrüsenzelle mit Polytänchromosom.
Bild

Bild 4: Gut erhaltene Speicheldrüse mit Speichelkanal.
Bild

Bild 5: Detailaufnahme des Speichelkanälchens.
Bild
Dateianhänge
IMG_2623.JPG
IMG_2618.JPG
IMG_2595.JPG
IMG_2586.JPG
IMG_2584.JPG
IMG_2583.JPG
eMail: paramecium@microinformatics.net [Thilo Bauer]

Michael
Beiträge: 162
Registriert: 24. März 2016, 11:40
Wohnort: 93128 Regenstauf
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Anatomie der gedörrten Chironomus Larve

#2 Beitrag von Michael » 23. September 2019, 07:39

Hallo Thilo,

toll - solche Ergebnisse habe ich bisher nur in der Literatur mit klassischer Färbung gesehen! Erstaunlich, dass sich die Chromosomenstruktur in den getrockneten Larven erhält.

Vielen Dank fürs Zeigen

Michael

Benutzeravatar
paramecium
Beiträge: 241
Registriert: 17. Oktober 2016, 13:48
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Anatomie der gedörrten Chironomus Larve

#3 Beitrag von paramecium » 24. September 2019, 21:21

Hallo Michael,

ich war auch überrascht wie gut die Zellkerne nach dem Rehydrieren erhalten sind. Oder um es sinngemäß mit den Worten von Michael auszudrücken: Nachdem aus berufenem Munde gesagt war, getrocknete Mückenlarven würden gar nicht funktionieren, haben wir es erst recht versucht. Ich kann mir nun gut vorstellen, dass der Nachweis von DNA Spuren auch kriminologisch so gut funktioniert.

Thilo
eMail: paramecium@microinformatics.net [Thilo Bauer]

Antworten