Ein paar unscheinbarere Zieralgen ...

Joch- und Zieralgen sowie Fädchengrünalgen
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Monsti
Beiträge: 1084
Registriert: 24. Juni 2015, 19:20
Wohnort: Pillerseetal (Tiroler Unterland)
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 181 Mal
Kontaktdaten:

Ein paar unscheinbarere Zieralgen ...

#1 Beitrag von Monsti » 10. August 2022, 20:21

... aus dem Gieringer Moor und dem Sima-Moor.

In der Probe vom Gieringer Moor fand ich häufig das kleine Staurastrum simonyi:

staur.simonyi.gw3.jpg
staur.simonyi.gw3.jpg (44.37 KiB) 1397 mal betrachtet

Diese Art misst 17-19 µm in der Länge und um 20 µm in der Breite. Sie ist typisch für Sphagnum-Schlenken mit einem pH-Wert <5.

Ebenso in der Probe vom Gieringer Moor fand ich das kleine Euastrum luetgemuelleri:

euastr.luetkem.gw2.jpg
euastr.luetkem.gw2.jpg (37.73 KiB) 1397 mal betrachtet

Auch E. luetkemuelleri ist typisch für saure Sphagnum-Schlenken.


Nicht selten, aber immer wieder sehenswert ist die "Malteserkreuz-Alge" (Micrasterias crux-melitensis). Ich fand sie im Sima-Moor.

micrast.crux-m.si5.jpg
micrast.crux-m.si5.jpg (84.51 KiB) 1397 mal betrachtet

M. crux-melitensis ist bezüglich des pH-Werts nicht heikel, d.h. man findet diese Art auch in pH-neutralen Niedermooren.


Zum Schluss noch Euastrum binale var. gutwinskii:

euastr.binale.v.gutw.si1.jpg
euastr.binale.v.gutw.si1.jpg (43.68 KiB) 1397 mal betrachtet

Diese Alge ist bis 25 µm lang und um 18-20 µm breit und eigentlich unverwechselbar.

Herzlicher Gruß von
Angie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Monsti für den Beitrag (Insgesamt 3):
rainerteubner, Michael, Uli
Bewertung: 37.5%
 
Der das Kleine in Ehren hält, ist des Großen umso würdiger. (Sprichwort)

KayZed
Beiträge: 17
Registriert: 25. Juli 2022, 10:11
Wohnort: Schliersee
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Ein paar unscheinbarere Zieralgen ...

#2 Beitrag von KayZed » 11. August 2022, 08:59

Hallo Angie,

du zeigst immer wieder eine interessante Auswahl an Zieralgen.
Deine Sicherheit in der Bestimmung ist schon beeindruckend.
Das Euastrum binale (Oder ist es ein anderes Euastrum?) habe ich gestern auch noch in einer alten Probe aus dem Gierunger Moor gefunden.
Ist schon ein echter Winzling.

Bild

Liebe Grüße
Klaus

PS: Hab das Bild nochmal verkleinert eingestellt.
Zeiss Stemi 508
Zeiss henaval Kontrast
Nikon Z7

Benutzeravatar
Monsti
Beiträge: 1084
Registriert: 24. Juni 2015, 19:20
Wohnort: Pillerseetal (Tiroler Unterland)
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 181 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ein paar unscheinbarere Zieralgen ...

#3 Beitrag von Monsti » 12. August 2022, 19:13

Servus Klaus,

über diesen Winzling haben Rupert Lenzenweger und ich schon häufig diskutiert. M.E. ist dies Euastrum subalpinum, eine Art, die bei uns in fast allen Übergangsmooren zu finden ist. Was im Netz in einer japanischen Galerie abgebildet ist, dürfte eine andere Art sein. Hier ist E. subalpinum auf der niederländischen Site von Alfred van Geest abgebildet --> http://www.digicodes.info/Euastrum_suba ... 2016012001. Und dies sind zwei meiner Exemplare:

euastr.subalpinum.gw6.jpg
euastr.subalpinum.gw6.jpg (9.97 KiB) 1382 mal betrachtet
euastr.subalp.strf2.jpg
euastr.subalp.strf2.jpg (8.96 KiB) 1382 mal betrachtet

Herzliche Grüße
Angie
Der das Kleine in Ehren hält, ist des Großen umso würdiger. (Sprichwort)

KayZed
Beiträge: 17
Registriert: 25. Juli 2022, 10:11
Wohnort: Schliersee
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Ein paar unscheinbarere Zieralgen ...

#4 Beitrag von KayZed » 13. August 2022, 08:29

Danke Angie,

wieder was dazugelernt.
Aber die Unterschiede sind ja nur minimal.
Kann man da wirklich von verschiedenen Arten sprechen?

Liebe Grüße
Klaus
Zeiss Stemi 508
Zeiss henaval Kontrast
Nikon Z7

Benutzeravatar
Monsti
Beiträge: 1084
Registriert: 24. Juni 2015, 19:20
Wohnort: Pillerseetal (Tiroler Unterland)
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 181 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ein paar unscheinbarere Zieralgen ...

#5 Beitrag von Monsti » 13. August 2022, 14:49

Hallo Klaus,

also sooo klein finde ich die Unterschiede nicht. E. binale var. gutwinskii ist mit 20-25 µm Länge deutlich größer als E. subalpinum (10-18 µm). Zudem mag es erstere gerne besonders sauer.

Liebe Grüße
Angie
Der das Kleine in Ehren hält, ist des Großen umso würdiger. (Sprichwort)

Antworten