Blutregenalge - Haematococcus pluvialis

Grüne Algen und Augenflagellaten
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
SteffenC
Beiträge: 17
Registriert: 20. Mai 2016, 19:10
Kontaktdaten:

Blutregenalge - Haematococcus pluvialis

#1 Beitrag von SteffenC » 18. August 2019, 10:23

Hallo Foristen,

Ein einsamer Blumentopfuntersetzter im Garten war eingetrocknet und zeige einen schönen roten Belag. Dieser wurde abgeschabt dann in einer Petrischale mit Nährlösung versetzt und in die Sonne gestellt. Es dauerte keine 5 Stunden und die Blutregenalgen excystierten aus ihren Aplanosporen zum mobilen Flagellaten. Hier ein paar unkommentierte Aufnahmen von dieser faszinierenen Alge:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Aplanosporen (DF)
Bild

Viele Grüße
Steffen
Dateianhänge
Haematococcus_p_Phv_1.jpg
Haematococcus_p_DIC_5.jpg
Haematococcus_p_DIC_4.jpg
Haematococcus_p_DIC_3.jpg
Haematococcus_p_DIC_2.jpg
Haematococcus_p_DIC_1.jpg
Haematococcus_p_DF_1.jpg

Benutzeravatar
paramecium
Beiträge: 235
Registriert: 17. Oktober 2016, 13:48

Re: Blutregenalge - Haematococcus pluvialis

#2 Beitrag von paramecium » 23. August 2019, 18:25

Hallo Steffen,

tolle Aufnahmen!

Frage: Was für eine Nährlösung hast Du verwendet?
Ich habe in einer wässrigen Probe eine Menge solcher Sporen gefunden. Darunter sind momentan leider keine begeißelten Individuen.

Viele Grüße

Thilo
eMail: paramecium@microinformatics.net [Thilo Bauer]

Benutzeravatar
SteffenC
Beiträge: 17
Registriert: 20. Mai 2016, 19:10
Kontaktdaten:

Re: Blutregenalge - Haematococcus pluvialis

#3 Beitrag von SteffenC » 25. August 2019, 14:07

Hallo Thilo,

ich nutze für viele coccale Algen sowie für Volvocales und Desmidiaceen das "Modified Bold ́s Basal Medium". Es eignet sich dafür hervorragend, es muss jedoch zwingend sterilisiert werden sonst entwickeln sich in den Ansätzen schnell unerwünschte Pilze. Die mineralischen Stammlösungen halten im Kühlschrank ca. 1 Jahr, die Vitamin-Stammlösungen müssen umgehend eingefrohren werden (am besten gleich passende aliquote Teile in kleine 2ml-PE-Tubes). Die genaue Anleitung erhälst Du hier: https://www.uni-goettingen.de/de/186449.html unter "MBB+V Ag"

Weiterhin kann ich die modifizierte Lösung nach "Knop" und "Molisch" empfehlen. Als begleitende Literatur für die Kultivierung von Algen ist folgendes Buch sehr wertvoll: E.G.Pringsheim, "ALGENKULTUREN - ihre Herstellung und Erhaltung", VEB Gustav Fischer Verlag Jena, 1954

viele Grüße
Steffen

Benutzeravatar
paramecium
Beiträge: 235
Registriert: 17. Oktober 2016, 13:48

Re: Blutregenalge - Haematococcus pluvialis

#4 Beitrag von paramecium » 25. August 2019, 18:18

Hallo Steffen,

vielen Dank! Die Sammlung der Göttinger ist mir gut bekannt.

Ich hatte letztes Wochenende Gelegenheit von dem Ehepaar Melkonian eine private Führung durch die große Kölner Algensammlung zu erhalten: CCAC. Diese Sammlung wird demnächst umziehen, da die Uni Köln wohl kein Interesse daran hat. Für die Sammlung im Prinzip ein Glücksfalls, da man am neuen Standort mehr Geld, Platz und Personal bereitstellen wird.

Die Kulturlösungen die man hier nutzt sind nicht so zahlreich, aber im Prinzip ähnlich. Einen Hinweis habe ich von den beiden noch erhalten: Viele Algen gedeihen bis heute nur mit einer mit Vitaminen angereicherten Erdlösung. Herr Melkonian berichtet darüber, dass sie mit synthetischen Mischungen der Spurenelemente experimentieren. Insbesondere Selen ist als Spurenmetall wohl ein Muss. Kulturen ohne Erde funktionieren aber noch nicht bei allen Stämmen.

Ich habe heute meine Haematococcus ebenfalls in eine Nährlösung überführt. Ich experimentiere hier mit vereinfachten "Amateur-Lösungen". Sollte die Kultur gelingen, werde ich berichten. Es ist ja ein typischer Vertreter des "Aero-Planktons", also Arten die mit der Luft verbreitet werden (meist die Sporen bzw. Cysten). In der Stammkultur habe ich inzwischen auch erste Ciliaten gefunden (Colpoda sp.).

Viele Grüße

Thilo
eMail: paramecium@microinformatics.net [Thilo Bauer]

Benutzeravatar
ImperatorRex
Beiträge: 56
Registriert: 5. September 2016, 17:40

Re: Blutregenalge - Haematococcus pluvialis

#5 Beitrag von ImperatorRex » 12. September 2019, 20:26

Hallo Steffen,
wunderschöne Aufnahmen. Die Flagellen von Hämatococcus sollen ja durch "Röhrchen" durch die äußere Hülle geleitet werden. Ich denke diese Röhrchen sind auf Deinem vorletzten Bild deutlich zu erkennen. Schön dass Du diese Detail dokumentieren konntest!
viele Grüße
Jochen

Antworten